Trägerverein «ISAF 2018» gegründet

Geschrieben von Ramona Meyer-Stöckli

Für das 112. Innerschweizer Schwing- und Älplerfest 2018 in Ruswil, ist der Startschuss mit der Gründungsversammlung des Trägervereins «ISAF 2018» lanciert. Das Präsidium führt der gebürtige Ruswiler Roland Küng.

Am 1. Juli 2015 wurde der Trägerverein für das Innerschweizerische Schwing- und Älplerfest (ISAF) 2018 gegründet. Mit der Gründungsversammlung des Trägervereins konnte der erste formelle Akt in Angriff genommen werden. Die Formalitäten und Besprechungen wurden in Hellbühl bei Familie Thomas Schmid abgewickelt und anschliessend widmete man sich bei Wurst und Brot dem gemütlichen Teil. Als OK-Präsident wird Roland Küng amten. Er ist in Ruswil aufgewachsen und wohnt heute mit seiner Familie in Buttisholz. Der Bezug zum Schwingklub im Rottal liegt ihm sehr am Herzen und er engagierte sich über viele Jahre in verschiedenen Chargen des Schwingklubs Rottal und Umgebung. Auch das Amt als Klubpräsident führte er sechs Jahre aus und ist bis heute noch in verschiedenen Tätigkei­ten zum Wohle des Rottal-Schwinget und des Schwingklubs im Einsatz. Bereits hat er verschiedene Personen aus dem Rottal für das Organisationskomitee vom ISAF 2018 gewinnen können. Schon jetzt steht fest, dass der OK-Präsident von Roland Albisser, Sigigen, Thomas Schmid, Hellbühl und Georges Felder, Buttisholz unterstützt wird. Die drei erfahrenen Männer stellen sich als OK-Vizepräsidenten zur Verfügung und freuen sich zusammen mit Roland Küng auf ein unvergessliches und grossartiges Innerschweizerisches 2018.

Stand der Dinge
Bereits drei Jahre vor dem Grossanlass in Ruswil, beginnen die Arbeiten im Organisationskomitee. Mit der offiziellen Gründung des Trägervereins, vom 1. Juli 2015, wird nun zusammen in die Zukunft geschaut. Jetzt schon haben sich einige Personen für eine Charge im OK bereiterklärt und bis Herbst 2015 soll der grösste Teil des Organisationskomitees mit den wichtigsten Posten besetzt sein. «Die Funktionäre werden laufend rekrutiert und wir sind gut im Zeitplan. Zudem ist auch der Festplatz für das ISAF 2018 bekannt. Die Landbesitzer haben uns zugesagt, dass sie uns von ihren Wiesen Platz zur Verfügung stellen werden und nun dürfen wir als Nächstes die definitiven Nutzungsverträge abschliessen», so der OK-Präsident Roland Küng. Die Schwingarena wird auf einem Grundstück vom Landwirtschaftsbetrieb der Familie Josef Wangeler-Zimmermann, Under Rebstock, Ruswil aufgebaut. Das ganze Festareal befindet sich im Umkreis von der Bärematt-Sportanlage und dem Under Rebstock. Für das Innerschweizerische in Ruswil werden zirka 10 000 Zuschauerinnen und Zuschauer erwartet. Vorerst muss aber dem Festort Ruswil und dem OK ISAF 2018 noch zugestimmt werden. Im Februar 2016 findet in Einsiedeln die Delegiertenversammlung des Innerschweizer Schwingerverbandes statt. Dort wird sich Roland Küng zusammen mit seinem OK für diesen Grossanlass in Ruswil bewerben.

Spezielle Konstellation
Nach 1954 und 1983 wird das Innerschweizer Schwing- und Älplerfest im Jahr 2018 bereits zum dritten Mal in Ruswil ausgetragen. Bei der letzten Austragung von 1983 amtete Gusti Küng aus Ruswil als OK-Präsident. Ge­nau 35 Jahre später tritt sein Sohn Roland Küng in die gleichen Fussstapfen und übernimmt das Präsidium vom OK ISAF 2018. Sein Ziel ist es ein schönes und herzliches Schwingfest mit viel Liebe auf die Beine zu stellen, indem der Schwingsport im Zentrum stehen wird. Zudem will Roland Küng ein nachhaltiges Fest organisieren, welches in den Köpfen der Bevölkerung im Rottal in guter Erinnerung bleiben möge. «Ich möchte ein Innerschweizerisches durchführen, welches von der Bevölkerung des ganzen Rottals, von Hellbühl bis Grosswangen, mitgetragen wird und eine Nachhaltigkeit einbringen soll. Gemeinden, Gewerbe, Vereine, der Schwingsport und nicht zuletzt auch der Schwingklub Rottal und Umgebung sollen von diesem Grossanlass profitieren können», äussert sich der OK-Präsident vom ISAF 2018. In Ruswil wird es also in knapp drei Jahren zu einem weiteren Höhepunkt des Schwingsports kommen. Es darf auch mit Spitzenathleten gerechnet werden, welche im sogenannten Zwischenjahr ins Kurzholz steigen werden. Von einem Zwischenjahr spricht man im Schwingsport, wenn in der laufenden Saison kein Eidgenössischer Anlass stattfindet. «Genau das ist im Jahr 2018 der Fall und deshalb kann schwingerisch gesehen, mit einer guten Besetzung gerechnet werden. Zudem wird der Innerschweizer Schwingerverband gleichzeitig 125 Jahre alt. Also dürfen wir auch noch ein Jubiläum des Verbandes feiern und aufgrund all dieser Konstellationen, freue ich mich auf ein grossartiges, schönes und reibungslos verlaufendes Innerschweizerisches Schwing- und Älplerfest 2018 in Ruswil», gibt sich Roland Küng optimistisch und zielstrebig